top of page

Darklands 2024: Highlights und Baustellen

Wir blicken auf ein wundervolles Wochenende voller Begegnungen, Inspiration und natürlich rauschender Partys zurück. Es war schön, so viele bekannte und neue Gesichter aus der Kink-Community in Antwerpen wiederzusehen und die sexy Outfits zu bestaunen. Die Organisation des Events war all over gewohnt sehr gut und sorgte für ein entspanntes Wochenende. Bilder sagen wohl mehr als Worte, daher einige unserer diesjährigen Outfits im Video:


Allerdings möchten wir als grosse Darklands Fans nach dem fünften Besuch einige Kritikpunkte ansprechen.

Theming Die liebevolle Dekoration, die das Darklands in den vergangenen Jahren so besonders gemacht hat war dieses Jahr inexsitent (oder wir haben die Story nicht verstanden). Eigentlich müsste man so gar kein Motto mehr verkünden.

Sportswear-Bereich Die Verlagerung des Sportswear-Bereiches aus dem Darkroom ins helle Community-Zelt am Raucherbereich war lieblos und unattraktiv. Wir konnten uns nicht vorstellen, auf dieser kleinen Fläche rumzusauen.

Getränkepreise 4,50€ für ein kleines Glas Wasser, gefüllt mit Eiswürfeln die den Inhalt stark reduzieren, sind schlichtweg unverschämt. Auch beim Bier schrumpfte der Becherinhalt und für 1 Token (entspricht 4,50€) bekam man ungefähr 0,2l Bier (die 0.25l-Becher wurden meist nicht ganz gefüllt).

Pfandsystem Das neu eingeführte Pfandsystem, welches zwar der behördlichen Auflage entspricht, hinterlässt einen bitteren Beigeschmack. Wollte man Becher definitiv zurückgeben und nicht für ein nächstes Getränk anrechnen lassen, so hat man nur einen Jeton erhalten. Damit hätte man später beim nächsten Getränk das Pfand gespart. Wenn man aber abreist, so bringt einem das nix. Somit hat man also kein Pfand bezahlt sondern einen Becker gekauft. In unseren Augen eine Frechheit und reine Geldmacherei.

Kartenzahlung vs. Tokensystem Anstatt auf ein komfortables Kartenzahlungssystem zu setzen, hantiert man weiterhin mit umständlichen Tokens herum. Der Verdacht liegt nahe, dass hiermit zusätzliche Einnahmen durch nicht eingelöste Tokens (eine Rückgabe ist ja ausgeschlossen) generiert werden sollen.

Masse statt Klasse: Die Party am Donnerstag war schlichtweg überfüllt und bot kaum Platz, um sich zu bewegen.

All diese Punkte trüben den weiterhin positiven Gesamteindruck des Darklands Festival. Es entseht bei uns das Gefühl, dass der Fokus des Events zu sehr auf Profitmaximierung auf dem Rücken der "Triebstaugesteuerten Kinkster" liegt. Wir sind uns bewusst, dass die Organisation eines derartigen Events für die Community hohe Kosten mit sich bringt und schätzen das Engagement der Macher. Trotzdem wünschen wir uns, dass es bei den angesprochenen Punkten Veränderung gibt .

Wie habt ihr das Darklands 2024 erlebt? Teilt eure Meinung gerne in den Kommentaren!

Comments


bottom of page